Dinners för Kinners - tägliche Menüs für eine besondere Kundschaft

Rezepte von Steffen Henssler zubereitet von Menschen mit und ohne Behinderung


Frisches, gebratenes Lachsfilet mit leichter Senf-Rahmsauce. Dazu Gurkensalat und Salzkartoffeln. Das klingt nach einem fantastischen Frühlingsessen.

Oder soll es doch lieber ein gold-gelb gebratener Eierpfannkuchen mit Apfelmus sein? Ein Klassiker, der immer und zu jeder Tageszeit mundet?

Oder lieber die Hähnchenbruststreifen? Vegetarische Medaillons?


Liest man einen solchen täglichen Speisenplan, beginnt bei jedem Leser automatisch eine ziemlich heftige Speichelproduktion. Und dieser wöchentlich wechselnde Speiseplan gehört nicht etwa zu einem Restaurant in der Hamburger Innenstadt. Diese leckeren Speisen können Sie nicht einmal kaufen oder im Internet bestellen. Sie werden nur für eine ganz spezielle Kundschaft gekocht: für Kinder. „Dinners för Kinners – Lecker hoch drei“ heißt der großartige Kita-Catering Betrieb der hamburg work gGmbH, der bis zu 4000 leckere Essen ausliefert. Immer frisch. Jeden Tag. Auch in Zeiten einer Corona-Pandemie.


Dass die Essen immer frisch und so gesund sind, hat viele Gründe: sehr gute Köche, frische Zutaten, liebevoller und respektvoller Umgang mit den Lebensmitteln, professionelle Küchen, gute Stimmung und Unterstützung durch einen prominenten Schirmherrn: Starkoch Steffen Henssler wacht über die Speisepläne und kreiert Rezepte. Darüber hinaus sorgt die ganz besondere Zubereitungsweise der Speisen dafür, dass die ausgelieferten Menüs so frisch und gesund sind. Diese Zubereitungsweise nennt man bei Lecker hoch drei „cook and chill“, eine Art und Weise, die sich auch durchaus für Zuhause eignet. Die Speisen werden kurz vor dem endgültigen Garpunkt auf 3 Grad Celsius heruntergekühlt. Erst in den Kitas werden die Gerichte erhitzt, beziehungsweise zu Ende gegart. So bleibt alles frisch, knackig, nahrhaft und gesund.


Die Initiative für dieses Projekt hatten mehrere Träger: die Pestalozzi-Stiftung, der Kirchenkreis Hamburg West-/Südholstein und der Kirchenkreis Hamburg Ost. Man wollte einfach eine gute und gesunde Ernährung für Kinder und darüber hinaus neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen. Denn: Lecker hoch drei ist ein Inklusionsbetrieb gemäß §215 SGB IX. Das heißt, dass mindestens 40 Prozent der Arbeitsplätze Menschen mit einer Behinderung erhalten. Und die Realität ist sogar noch besser: 50 Prozent der Arbeitsplätze haben Menschen mit einer Behinderung erhalten. Diese Menschen arbeiten nicht nur ein bisschen mit, sondern sie haben Vollzeit-Jobs. Sie haben Jobs, die sie mögen und die sie sehr gut können. Das sind die besten Voraussetzungen für viele qualitativ hochwertige Essen. Dinners för Kinners eben.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen